eiko_icon Brand Scheune B 4

Brandeinsatz > Gewerbebetrieb
Brandeinsatz
Einsatzort Details

Gemeinde Freudenberg, Lintach
Datum 07.01.2015
Alarmierungszeit 22:03 Uhr
Einsatzende 03:30 Uhr
Einsatzdauer 5 Std. 27 Min.
Alarmierungsart Funkmeldeempfänger
Einsatzleiter Kreisbrandrat AS 1
Mannschaftsstärke 15
eingesetzte Kräfte

Feuerwehr Kümmersbruck
  • Florian Kümmersbruck 41/1
  • Florian Kümmersbruck 21/1
Feuerwehr Haselmühl
  • Florian Haselmühl 44/1
Feuerwehr Freudenberg-Wutschdorf
  • Florian Freudenberg 11/1
  • Florian Freudenberg 40/1
  • Florian Freudenberg 21/1
Feuerwehr Amberg
  • Florian Amberg 1/10/1
  • Florian Amberg 1/36/1
  • Florian Amberg 1/40/1
  • Florian Amberg 1/81/1
  • Florian Amberg 1/88/1
  • Abrollcontainer Atemschutz
  • Abrollcontainer Tank
Feuerwehr Pursruck
  • Florian Pursruck
Feuerwehr Bühl
  • Florian Bühl
Feuerwehr Lintach
  • Florian Lintach 44/1
Feuerwehr Amberg-Raigering
  • Florian Amberg 5/47/1
  • Florian Amberg 5/11/1
Kreisbrandrat AS 1
    Kreisbrandinspektor AS 2
    • Florian AS 2
    Kreisbrandmeister AS 2/3
    • Florian AS 2/3
    Polizei
    • Polizei
    Bayrisches Rotes Kreuz
    • Bayrisches Rotes Kreuz
    Technisches Hilfswerk
    • Technisches Hilfswerk
    Unterstützungsgruppe Amberg- Sulzbach
    • Florian AS 12/1
    Bauhof, Kreisbauhof, Straßenbehörden
    • Bauhof, Kreisbauhof, Straßenbehörden
    Brandeinsatz

    Einsatzbericht

    Am 07.01.2015 im 22:05 Uhr wurden wir mit dem Stichwort " Brand einer Scheune B 4" nach Lintach (Gemeinde Freudenberg) alarmiert. Bereits auf Anfahrt war ein großer Feuerschein sichtbar, was sich auch beim Eintreffen der ersten Kräfte mit der neuen Lagemeldung "Vollbrand einer Maschinenhalle" bestätigte. Sofort begannen die ersten Kräfte mit einem ersten Löschangriff, um eine Wiederstandslinie zwischen der brennenden Maschinenhalle und der nur wenige Meter entfernten Stallung einzurichten.

    Während der Anfahrt rüsteten sich bereits zwei Trupps mit Atemschutz aus. An der Einsatzstelle angekommen lauetete der Auftrag für unser LF 20 einen Löschangriff auf der Gebäuderückseite vorzunehmen.

    Mit ingesamt 3 Rohren nahmen wir den Angriff vor, doch dieser gestaltete sich aufgrund der schlechten Wasserversorgung eher schwierig. Darauf entschied die Einsatzleitung (AS 2/3), dass mit unserem TLF 16 und dem Abrollbehälter "Tank" der FF Amberg ein Pendelverkehr zwischen Raigering und der Einsatzstelle eingerichtet wird. Dieser Pendelverkehr zeigte nach einiger Zeit auch seine Wirkung und der Löschangriff auf der Gebäuderückseite konnte lückenlos durchgeführt werden. In dieser Zeit haben sich mittlerweile weitere 2 Trupps der FF Kümmersbruck mit Atemschutz ausgerüstet und in Bereitstellung begeben. Diese wurden dann auch eingesetzt, um den anderen Trupps eine Pause und den Flaschenwechsel zu ermöglichen.

    Die Einsatzkräfte auf der Vorderseite der Halle konnten mittlerweille ebenfalls einen Löscherfolg verzeichnen und den nur 10 Meter entfernten Stall vor einem übergreifen der Flammen schützen. Auch eine Drehleiter mit einem Wenderohr hatte mittlerweille ihre Arbeit aufgenommen. Da die Brandausbreitung sehr massiv war und Unmengen an Wasser benötigt wurden, wurde die FF Haselmühl, FF Pursruck und die FF Bühl mit einer Tragkraftspritze nachalarmiert.

    Mittlerweille wurde auch das Technische Hilfswerk mit einem Radlader alarmiert und ein Bagger zur Einsatzstelle gerufen, der später die Fassade der Halle öffnen und das Brandgut in den nahegelegenen Acker befördern sollte.

    Nachdem das Brandgut nach und nach auf den Acker befördert wurde und dies nacheinander abgelöscht worden ist, rückten die ersten Kräfte um ca. 02:30 Uhr ab.

    Die Nachlöscharbeiten zogen sich bis in die späten Nachmittagsstunden hin, da sich das Brandgut immer wieder entzündete und auffachte. Daraufhin wurde am 08.01.2015 gegen Nachmittag das Komplette Brandgut mit einem dicken Schaumteppich überzogen um ein erneutes entzünden zu verhindern.

    So konnten am Abend auch die letzten Kräfte die Einsatzstelle verlassen. Die darauf folgenden Tage wurden die Wehren noch ein paar mal an die Einsatzstelle alarmiert um noch die letzten Glutnester abzulöschen und eine Brandnachsicht mittels Wärmebildkamara durchzuführen.

     

    Daten zum Einsatz:

     

    FF Kümmersbruck:

    Ausgerückt um 22:03 Uhr und eingerückt um 03:30 Uhr

    Material:

    --> 60 Liter Schaummittel

    --> 2 Stromerzeuger

    --> 3 Beleuchtungssätze

    --> 8 Atemschutzgeräte

    --> 8 Atemschutzreserveflaschen

    --> 15 B-Schläuche

    --> 12 C-Schläuche

    --> 20 Kg Streusalz

    Gesamt:

    --> 149 Schläuche

    --> 38 Atemschutzgeräte

    --> 74 Atemschutzersatzflaschen

    --> 41 Masken

     

    sonstige Informationen

    Einsatzbilder

     

    Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.