eiko_icon Brand Landwirtschaftiches Gerät B3

Brandeinsatz > Fahrzeugbrand
Brandeinsatz
Einsatzort Details

ST 2165 Theuern richtung Wolfsbach
Datum 31.01.2019
Alarmierungszeit 16:30 Uhr
Einsatzende 18:25 Uhr
Einsatzdauer 1 Std. 55 Min.
Alarmierungsart Funkmeldeempfänger und Sirene
eingesetzte Kräfte

Feuerwehr Kümmersbruck
Feuerwehr Theuern
Feuerwehr Wolfsbach
Feuerwehr Rieden
Feuerwehr Ebermannsdorf
Abschleppunternehmen
Bauhof, Kreisbauhof, Straßenbehörden
Kreisbrandinspektion Amberg-Sulzbach
Brandeinsatz

Einsatzbericht

Rückezug steht plötzlich in Flammen

Erst bemerkt der Fahrer eines Rückezugs am Donnerstagnachmittag etwas Rauch, dann schlagen auch schon Flammen aus dem hinteren Teil seines Gefährts. Am Ende ist das Fahrzeug ein Totalschaden.

Unbekannte Ursache, große Wirkung. Rund 100 000 Euro Sachschaden dürfte ein Fahrzeugbrand verursacht haben, der am Donnerstagnachmittag dem Fahrer eines Rückezugs passiert ist. Wie der Fahrer gegenüber Oberpfalz-Medien schilderte, war er gegen 16 Uhr mit seinem Gefährt von Rieden kommend in Richtung Ebermannsdorf unterwegs, wo er anschließend Holz rücken sollte.

Aus Rauch wird Feuer

Plötzlich bemerkte er zunächst leichten Rauch aus dem hinteren Teil der Gefährts vom angehängten Kran her. Schnell schlugen Flammen aus dem Fahrzeug. Der Fahrer konnte noch geistesgegenwärtig anhalten und an den rechten Fahrbahnrand fahren. Zunächst versuchte er mit einem Feuerlöscher gegen die Flammen anzugehen, sah aber ein, dass er keine Chance hatte, das Feuer abzulöschen. Gemeinsam mit einem zufällig vorbeikommenden Polizisten alarmierte er die Feuerwehr und sperrte die Straße ab.

Aus der gesamten Umgebung eilten daraufhin Feuerwehren an den Brandort, Kreisbrandinspektor Hubert Blödt schätzte ihre Zahl auf rund 50. "Der Rückezug stand im Vollbrand", schilderte er die Situation, als die Rettungskräfte vor Ort eintrafen. Aber nicht nur das. Im hinteren Teil des Zugs befand sich ein prall gefüllter Dieseltank. Dieser war die wohl größte Sorge der Feuerwehren, denen es mit einem Schaumteppich relativ schnell gelang, die Flammen einzudämmen.

Bioöl ausgelaufen

Allerdings glimmte die schwere Maschine über längere Zeit noch nach, mit Hilfe eines Gerüsts versuchten die Löschmannschaften an den Motor zu kommen, der unter dem Fahrerhaus eingebaut war. Wie Kreisbrandinspektor Hubert Blödt erläuterte, ist aus dem brennenden Fahrzeug auch Öl ausgelaufen. Da der Rückzug aber im Wald eingesetzt wird, hatte der Fahrer vorschriftsmäßig nur Bioöl verwendet, das keine Gefahr für die Umwelt darstellt.

100 000 Euro Schaden

Bilanz des Brandes: Die Ursache bleibt unklar. Möglicherweise ist ein Teil heiß gelaufen und hat sich schließlich entzündet. Der Fahrer des Zugs blieb völlig unverletzt, er konnte sein Fahrzeug noch rechtzeitig verlassen. Und der Schaden bewegt sich nach ersten Schätzungen im Bereich von rund 100 000 Euro. Die Staatsstraße 2165, die sogenannte Vilstalstraße, musste kurz nach der Autobahnauffahrt Theuern für mehrere Stunden komplett gesperrt werden, der Verkehr wurde über Wolfsbach umgeleitet.

(Text Quelle: Onetz)

 
 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.