Atemschutzgrundlehrgang

erfolgreich abgeschlossen

 - Zwei neue Atemschutzgeräteträger für die Feuerwehr Kümmersbruck -

 

 

Ohne sie ist es oftmals nicht möglich Brände unter Kontrolle zu bekommen- die Atemschutzgeräteträger. Die Atemgifte im Brandrauch erfordern Atemschutzgeräte und das dazugehörige ausgebildete Personal.

 

Neben vielen Informationen zu Atmung und Atemgifte lernten die Teilnehmer des Lehrgangs vor allem auch die Funktionsweise und die richtige Handhabung der Atemschutzgeräte. Um im Einsatz sicher Arbeiten zu können, nahmen die Themen "Der richtige Innenangriff & Einsatzgrundsätze" einen großen Teil der Lehrgangszeit in Anspruch. Neben dem theoretischen Wissen wurde den Lehrgangsteilnehmern in vielen Einzelübungen das Rüstzeug für Ihren zukünftigen Einsatz mit auf den Weg gegeben.

 

Der Höhepunkt der zwei Wöchigen Ausbildung war die sogenannte "Bunkerübung" in Atzlricht. In dem ehemaligen Munitionsbunker warteten zwei Stationen auf die Teilnehmer die Wärmegewöhnung und die vermisste Person in einem Zimmer, hierbei wurde auch der richtige Einsatz einer Wärmebildkamera geschult. Ausgebildet wurden die Teilnehmer vom Atemschutzteam des Landkreises Amberg-Sulzbach.

 

 

 

 

Links: Anna-Lena Käsmann, Rechts: Andreas Holzner

 

Weitere Bilder findet Ihr in unserer Bildergalerie

Schwerer Verkehrsunfall THL 4
25.04.2018 um 14:51 Uhr
weiterlesen...
Tierrettung THL 1
21.04.2018 um 17:43 Uhr
weiterlesen...
Türöffnung ,,akut" P Wohnung
30.03.2018 um 14:45 Uhr
weiterlesen...
VU Person eingeklemmt
14.03.2018 um 08:28 Uhr
weiterlesen...
23.05.2018
19:00 - 20:30
Übungsdienst "Jugend"
28.05.2018
19:30 - 21:30
Übungsdienst "Sport"
01.06.2018
Sternfahrt
04.06.2018
19:30 - 21:30
Übungsdienst "Aktive"

   Unwettergefahr

 

   © Deutscher Wetterdienst, (DWD)

Heute 3

Monat 825

Insgesamt 54283

Kubik-Rubik Joomla! Extensions

Ihr Helm liegt bereit!

Nehmen Sie Kontakt mit Ihrer Freiwilligen Feuerwehr vor Ort auf:

Freiwillige Feuerwehr Kümmersbruck e.V.

Am Butzenweg 4

92245 Kümmersbruck

09621/71610

Der BOS-Digitalfunk bietet unseren Einsatzkräften entscheidende Vorteile
gegenüber dem teilweise 50 Jahre alten Analogfunk. Für die Bürgerinnen
und Bürger heißt dies: Noch bessere, schnellere und verlässlichere Hilfeleistung in Notlagen.